Terrassengarten in Schloss Kirchheim nach der Neugestaltung

Verlorene Paradiese

Der Garten

Teile des überwucherten Terrassengartens sind wieder freigelegt worden, sodass er nun zu Spaziergängen in luftiger Höhe über dem Schlossgraben einlädt. In früherer Zeit gehörten mehrere Gärten zu Schloss Kirchheim unter Teck, die heute vollständig oder zum großen Teil verloren sind.

Bild einer Jagdgesellschaft am Schloss Kirchheim.

Die Jagd: Privileg und Freizeitbeschäftigung.

Gartenanlagen statt Verteidigungsanlagen

Schon im Laufe des 17. Jahrhunderts ging der Festungscharakter der württembergischen Landesfestung Kirchheim unter Teck verloren. Fortan nutzte die herzogliche Familie das Schloss als Witwensitz oder als Unterkunft für die höfische Gesellschaft während einer Hofjagd oder eines Kuraufenthalts. Geeignete Wohnräume im Schlossinneren und entsprechend großzügige Gartenanlagen waren daher unerlässlich.

Schloss Kirchheim zur Zeit Herzogin Henriettes, Zeichnung

Schloss Kirchheim zur Zeit Herzogin Henriettes.

Die Herrschaftsgärten

Jenseits der heutigen Alleenstraße befanden sich früher die Herrschaftsgärten von Schloss Kirchheim unter Teck. Dazu zählten weitläufige Wiesen mit sternförmig angelegten Wegen und Gemüsegärten, die der Versorgung der höfischen Gesellschaft dienten. Auch ein Reithaus stand in den Herrschaftsgärten. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie im 19. Jahrhundert begann die nahezu vollständige Bebauung dieses Areals, heute ist dieser Garten vollständig verschwunden.

Lustgarten mit geschlängelten Wegen, Zeichnung

Lustgarten mit geschlängelten Wegen, Zeichnung.

Der Marstallgarten

Zwischen dem Marstallgebäude und dem Schloss war ein Garten angelegt, in dem die Herzogswitwe Franziska von Hohenheim 1797 ein Treibhaus errichten ließ. Ihre Nachfolgerin Henriette von Württemberg verwandelte wenig später diesen Gartenbereich in einen englischen Landschaftsgarten. Heute ist der ehemalige Marstallgarten ein öffentlicher Park: Spuren der historischen Gartenanlage sind allerdings nicht mehr zu sehen.

Der Lust- und der Terrassengarten

Zwei weitere Gärten ergänzten die Außenanlagen des Schlosses Kirchheim unter Teck. Auf dem aufgefüllten Festungsgraben im Nordwesten ließ Herzogin Henriette einen romantischen Garten mit verschlungenen Wegen als Lustgarten anlegen. Direkt vor ihren Gemächern, auf den Gewölben der Kasematten, lud zudem der Terrassengarten mit einer Kastanienallee, Rankgerüsten und Blumenbeeten zum Lustwandeln ein.

Am Ende der Schlossführung treten Sie aus dem Gartensalon von Herzogin Henriette auf den Terrassengarten hoch über dem Schlossgraben: Spazieren Sie auf den Spuren der Herzogswitwen durch die Kastanienallee!

Versenden
Drucken